Zum Hauptinhalt springen
DE EN
Bodo Kipper: Von Amazon zu OTTO (in 12 Jahren)
Kultur

Bodo Kipper: Von Amazon zu OTTO (in 12 Jahren)

Über Bodo Kipper, OTTOs Bereichsvorstand Retail and Marketplace

06.03.2023 Autorin Michelle Walther Lesedauer: 3 Minuten
Offen, transparent, authentisch – so beschreibt Bodo Kipper, der seit Januar 2020 Bereichsvorstand „Retail and Marketplace“ bei OTTO ist, seinen eigenen Führungsstil. Der Münchener war zuvor mehrere Jahre für den Konzern Amazon tätig. Doch was hat Bodo daran gereizt, zu OTTO zu wechseln? Und welche Vision hat er für den Marktplatz? Wir haben nachgefragt

Reiten, Joggen und Skifahren – in seiner Freizeit ist Bodo gern sportlich unterwegs. Außerdem hat er eine Leidenschaft für Architektur, mit der er, wie er selbst sagt, als großer Fan der Elbphilharmonie in Hamburg sehr gut aufgehoben ist. Bodo Kipper gibt es übrigens im Doppelpack: Er ist mit seinem Zwillingsbruder in Regensburg aufgewachsen. Heute lebt er in zwei deutschen Städten: In Hamburg geht er seiner Arbeit als Bereichsvorstand bei OTTO nach, in München lebt er mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern.

Bodo führt sein Leben ganz nach dem Motto: „Life is about the people you meet and the things you create with them”. Hierbei geht es ihm darum, im Leben offen zu sein für neue Menschen, auf diese zuzugehen und gemeinsam mit ihnen neue Wege zu erkunden.

Kein Konzern mehr ... oder vielleicht doch?

Wer A sagt, muss auch B sagen… oder in Bodos Fall O. Bodos beruflicher Werdegang ist unter anderem geprägt von seiner langjährigen Arbeit bei Amazon: Von 2008 bis 2015 war er als Head of Merchant Services für das gesamte Marktplatzgeschäft in Deutschland verantwortlich. Besonders beeindruckt hat ihn damals die stringente Ausrichtung von Amazon auf eine klare Vision. Nächster Halt: Das schweizerische Unternehmen Ricardo, bei dem Bodo den Marktplatz mit neuen Impulsen vorangetrieben hat. Nach einiger Zeit entschied er sich dazu, einen neuen Weg einzuschlagen: Er machte sich selbstständig mit der Beratung von Unternehmen und kam dort zum ersten Mal mit OTTO in Kontakt. Für ihn war damals klar: Arbeit im Konzern – garantiert nicht mehr. Doch seine ursprüngliche Einstellung revidierte er, nachdem er in unterschiedlichen Meetings mit OTTO-Kolleg*innen immer mehr über die spannende Arbeit der Teams erfahren hat und den Wunsch verspürte, noch intensiver mitarbeiten zu wollen. Der Rest ist Geschichte: Seit Januar 2020 ist Bodo nun als Bereichsvorstand für den Bereich Retail and Marketplace tätig. Vor allem die offene Unternehmenskultur hat den 56-Jährigen überzeugt und in seinem Wechsel zu OTTO bestärkt. Auch auf die Frage, was OTTO für ihn darstellt, findet Bodo eine klare Antwort: „Mit Otto verbinde ich den Begriff Menschlichkeit und ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl“.

Garantiert ein Marktplatz mit Alleinstellungsmerkmal

Bodo hat eine klare Vision für OTTOs Marktplatz: Er möchte die Einzigartigkeit von Otto mit seiner Geschichte, seinen klaren Werten und seiner mutigen Weiterentwicklung für alle Kund*innen erlebbar machen. Bodos Wunsch ist es, mit begeisterten und mutigen Kolleg*innen die Plattform Otto über das Zusammenspiel von Händler und Marktplatz aber auch Services kontinuierlich zum Wachsen zu bringen. Durch seine langjährige Erfahrung bringt der Bereichsvorstand neue Methoden, Tools und Wissen mit, die die zukünftige Ausrichtung von OTTO weiter vorantreiben werden.

Tags in diesem Artikel: